Das Spike-Protein ist selbst toxisch und für Menschen gefährlich

Posted on May 11, 2021 by 

Franz-Bernhard Nolte 

Facharzt fuer Allgemeinmedizin

Diplom Psychologe 

»SPIKE PROTEIN IN DER MUTTERMILCH IST TOXISCH«

Byram Bridle ist Professor für Virologie und Immunologie an der kanadischen University of Guelph.

Vor wenigen Tagen hat sich Bridal mit einer ernst zu nehmenden Warung vor den gentechnisch hergestellten Covid-Impfstoffen gegenüber der Radiomoderatorin Alex Pierson zu Wort gemeldet

Aus den Daten, insbesondere den pharmakokinetischen Übersichtstabellen geht hervor, dass die mRNA-Nanopartikel nicht wie angenommen und von den Herstellern behauptet lokal an der Einstichstelle im Muskelgewebe verbleiben, sondern in teils dramatischer Konzentration in die Organe gelangen, wo sie von den dortigen Zellen nach und nach aufgenommen werden…

Bridle warnte: „Wir haben einen Fehler gemacht. Das Spike-Protein ist selbst toxisch und für Menschen gefährlich.“ Es werde sogar über die Muttermilch an gestillte Kinder übertragen.

Das Interview von Professor Bridle haben wir übersetzt und dokumentieren es nachfolgend als Wortlaut-Abschrift, sowie als synchronisierte Audio-Datei.

Alex Pierson:

Wir reden in diesen Tagen viel über Wissenschaft.

Sie wird in hohem Tempo veröffentlicht.

Und eine Menge Leute stellen eine Menge guter Fragen.

Frage wie diese: sind die Impfstoffe sicher für Kinder?

Es gibt einen großen Druck, Kinder im Alter von 12 Jahren so schnell wie möglich zu impfen, aber nicht jeder ist davon überzeugt. Selbst wenn man kein Impfgegner ist, gibt es eine Menge Eltern, die irgendwie nervös sind, ihren Kindern etwas einzupflanzen. Und dann habe ich gelesen, dass es mehrere Dutzend Fälle von Herzproblemen bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen gegeben hat…

Hier ist Dr. Byram Bridel, er ist Professor für virale Immunologie an der Universität von Guelph

 Dr. Byram Bridle: Herzlichen Dank, für die Einladung Alex. Wie Sie schon sagten, bin ich sehr für Impfungen, aber ich möchte immer sicherstellen, dass die Wissenschaft richtig angewendet wird und dass wir die Forschung sorgfältig verfolgen, bevor wir mit der öffentlichen Einführung von Impfstoffen beginnen. Ich hoffe, Sie lassen mich dies ein wenig ausführen, Alex. Ich werde Sie und Ihre Zuhörer vorwarnen. Die Geschichte, die ich gleich erzählen werde, ist ein bisschen beängstigend.

Aber es ist modernste Wissenschaft. Es gibt ein paar sehr wichtige wissenschaftliche Informationen, die erst in den letzten Tagen bekannt geworden sind und die den endgültigen Zusammenhang hergestellt haben. Wir verstehen jetzt, ich selbst und einige bedeutende Kollegen auf internationaler Ebene, wir verstehen inzwischen genau, warum diese Probleme auftreten und viele andere, die mit diesen Impfstoffen verbunden sind. Und die Geschichte ist tatsächlich etwas beängstigend.

Ich werde Sie daher kurz an die Hand nehmen, um Sie darauf vorzubereiten. Ich werde über die Wissenschaft sprechen, ich habe hier nicht die Zeit, die wissenschaftlichen Details zu erläutern, aber ich versichere Ihnen, dass alles, was ich hier vortrage, vollständig durch wissenschaftliche Veröffentlichungen in bekannten und angesehenen wissenschaftlichen Journalen belegt ist. Ich habe alle diese Informationen in der Hand. Ich bin gerade dabei, sie alle in ein Dokument zu gießen, das ich hoffentlich weit verbreiten kann. Ihre Zuhörer werden also die ersten sein, die diese Schlussfolgerung öffentlich erfahren. Ich kann jede einzelne davon mit wissenschaftlichen Fakten untermauern.

Es geht also um Folgendes.

Das SARS-Coronavirus 2 hat ein Spike-Protein auf seiner Oberfläche. Dieses Spike-Protein ist das, was es ihm ermöglicht, unsere Körper zu infizieren.

Das ist der Grund, warum wir das Spike-Protein in unseren Impfstoffen verwendet haben. Die Impfstoffe, mit denen wir die Zellen in unserem Körper dazu bringen, dieses Protein herzustellen.

Wenn wir eine Immunreaktion gegen dieses Protein erzeugen können, dann verhindern wir damit theoretisch, dass dieses Virus den Körper infiziert.

Unmittelbar nach Veröffentlichung auf YouTube gelöscht! Prof. Dr. med. Sucharid Bhakdi zur Impfagenda und der Schweiz

Das ist die Theorie hinter dem Impfstoff

Die Wissenschaft hat herausgefunden, dass das Spike-Protein selbst, wenn es in den Blutkreislauf gelangt, die Schäden am Herz-Kreislauf-System fast vollständig allein verursacht.

In der Tat, wenn man das purifizierte Spike-Protein in das Blut von Versuchstieren injiziert, bekommen sie alle Arten von Schäden am kardiovaskulären System und es kann die Blut-Hirn-Schranke überwinden und Schäden im Gehirn verursachen…

Nun, auf den ersten Blick scheint das nicht besorgniserregend zu sein, denn wir injizieren diese Impfstoffe in den Schultermuskel. Bislang ging man davon aus, dass sich diese Impfstoffe wie alle unsere herkömmlichen Impfstoffe verhalten, dass sie nirgendwo anders hingehen als an die Injektionsstelle. Also in der Schulter bleiben.

Ein Teil des Proteins wird zu den lokalen Lymphknoten wandern, um das Immunsystem zu aktivieren

Ist es also wahrscheinlich, dass die Impfgabe im Schultermuskel verbleibt?

Die kurze Antwort: Auf keinen Fall! Und das ist sehr beunruhigend.

Das Spike-Protein gelangt ins Blut, zirkuliert im Blut  über mehrere Tage nach der Impfung. 

Es reichert sich an, sobald es ins Blut gelangt und reichert sich in einer Reihe von Geweben an, wie der Milz, dem Knochenmark, der Leber, den Nebennieren, und, was für mich besonders besorgniserregend ist, es reichert sich in ziemlich hohen Konzentrationen in den Eierstöcken an.

…Was das bedeutet, ist:

wir wissen also schon seit langem, dass das Spike-Protein ein pathogenes Protein ist. Es ist ein Toxin. Es kann in unserem Körper Schaden anrichten, wenn es in den Kreislauf gelangt.

Jetzt haben wir eindeutige Beweise dafür, dass die Impfstoffe, die unseren Körper, die Muskeln oder die Zellen in unseren Deltamuskeln anregen sollen, dieses Spike-Protein herzustellen, dass dieses Spike-Protein in den Blutkreislauf gelangt.

 Wenn es in den Blutkreislauf gelangt, kann das Spike-Protein an die Rezeptoren binden, die sich auf unseren Blutplättchen und auf den Zellen befinden, die unsere Blutgefäße auskleiden.

Wenn das passiert, kann es eines von zwei Dingen auslösen.

Es kann entweder bewirken, dass die Blutplättchen verklumpen und das kann zu Blutgerinnseln führen. Das ist genau der Grund, warum wir Gerinnungsstörungen in Verbindung mit diesen Impfstoffen gesehen haben.

Es kann auch zu Blutungen führen. Und natürlich ist das Herz involviert. Es ist ein wichtiger Teil des kardiovaskulären Systems. Deshalb sehen wir Herzprobleme.

Das Protein kann auch die Blut-Hirn-Schranke überwinden und neurologische Schäden verursachen. Deshalb wird es auch in den tödlichen Fällen von Blutgerinnseln oft im Gehirn gesehen.

Antikörper und die Boten-RNA-Impfstoffe durch die Muttermilch an gestillte Säuglingeübertragen

Bedenklich ist auch der Hinweis aus einer Studie, die noch nicht zur Veröffentlichung angenommen worden ist. Darin wurde versucht zu zeigen, dass die Antikörper aus dem Impfstoff durch die Muttermilch übertragen werden. Der Gedanke war, dass dies eine gute Sache sein könnte, weil es dem Baby einen passiven Schutz verleihen würde.

Was sie jedoch unbeabsichtigt herausfanden, war, dass die Impfstoffe, die Boten-RNA-Impfstoffe, tatsächlich durch die Muttermilch übertragen werden, um den Impfstoff-Vektor selbst an gestillte Säuglinge abzugeben.

Also, was heißt das?

Nun, wir wissen, dass das Spike-Protein in den Blutkreislauf gelangt. Alle Proteine im Blut werden in der Muttermilch konzentriert. Wenn wir uns die Datenbank für Nebenwirkungen in den Vereinigten Staaten ansehen, finden wir Hinweise darauf, dass bei gestillten Säuglingen Blutungen im Magen-Darm-Trakt auftreten …

Moderatorin: 

Okay, lassen Sie mich Sie unterbrechen. Wir haben nur noch etwa 45 Sekunden, ich meine, unterm Strich ist das beängstigend.

Dr. Bridle: 

Oh ja, das hat Auswirkungen auf die Blutbank. Im Moment sagt die kanadische Blutbank, dass Menschen, die geimpft wurden, Blut spenden können.

Aber es darf nicht sein, dass diese pathogenen Spike-Proteine auf empfindliche Patienten übertragen werden, die mit diesem Blut transfundiert werden. Es hat auch Auswirkungen auf Säuglinge, die gestillt werden.

Und es hat ernste Auswirkungen auf Menschen, für die das SARS-Coronavirus 2 kein Hochrisiko-Erreger ist, und das schließt alle unsere Kinder ein.

Wenn wir also Menschen impfen, impfen wir sie versehentlich mit einem Toxin.

Kurzum, die Schlussfolgerung ist, dass wir einen großen Fehler gemacht haben.

Wir haben es bis jetzt nicht erkannt, wir dachten, das Spike-Protein sei ein großes Ziel-Antigen.

Wir wussten nicht, dass das Spike-Protein selbst ein Toxin ist und ein pathogenes Protein darstellt. 

Wenn wir also Menschen impfen, impfen wir sie versehentlich mit einem Toxin.

Bei manchen Menschen gelangt dieses in den Blutkreislauf, und wenn das bei manchen Menschen passiert, kann es Schäden verursachen, insbesondere im Herz-Kreislauf-System. Und ich habe noch viele andere Bedenken, ich habe nicht die Zeit, aber viele andere berechtigte Fragen über die langfristige Sicherheit dieses Impfstoffs.

Zum Beispiel, wenn er sich in den Eierstöcken anreichert, lautet eine meiner Fragen: Werden wir junge Menschen unfruchtbar machen? …

Moderatorin: Also, ich stoppe das Interview hier. Ich könnte Stunden mit Ihnen sprechen, weil Sie so viele Informationen haben. Natürlich ist Ihre eine Meinung von vielen. Aber wissen Sie, es ist interessant, weil Sie einen anderen Blick auf die Sache haben…  sicherlich wird die Zeit dies zeigen. Aber wir werden Sie wieder einladen, weil wir immer eine interessante und andere Perspektive von Ihnen, Doktor, bekomme. Danke. Es war mir ein Vergnügen!

Dr. Bridle: Es war mir ein Vergnügen. Machen Sie’s gut.

https://alschner-klartext.de/2021/05/31/spike-protein-in-der-muttermilch-ist-toxisch/

Mögliche Ursachen der massiven Nebenwirkungen der mRNA Impfstoffe

1. Juni 2021           

 pfm Gesundheit    

Gentechnische Manipulationen um Krankheiten zu heilen werden seit einer Reihe von Jahren verfolgt. Insbesondere in der Krebsbehandlung hat man darauf gesetzt. Wenn man damit kranken Menschen noch eine Chance geben kann, ist das eine gute Sache.

Setzt man aber solche Mittel bei Gesunden ein, sollte man genau wissen, dass man keinen Schaden anrichtet, denn das ist das grundlegendste Prinzip ärztlichen Handelns.

Bei den gentechnischen Impfstoffen ist dies nicht der Fall. Sie wurden übereilt entwickelt und es wurden nicht alle Ergebnisse der wenigen im Vorfeld durchgeführten toxikologischen Prüfungen offengelegt…

Schon die deutsche Zellbiologin Vanessa Schmidt-Krüger hatte einige Aufklärungsarbeit geleistet, was das Präparat von Pfizer enthält, wie das Spike-Protein modifiziert wurde um es länger im menschlichen Körper überleben zu lassen und welche Schäden die Lipid-Nanopartikel anrichten.

Ihre beiden Videos und eine kurze Inhaltsangabe findet ihr hier.

https://tkp.at/2021/05/20/fuer-wirkungen-und-nebenwirkungen-konsultieren-sie-die-packungsbeilage/

Für Wirkungen und Nebenwirkungen konsultieren Sie die Packungsbeilage

 pfm Gesundheit  

20. Mai 2021 

Wer hat aber schon die Packungsbeilage bei der Impfung gesehen?..

Wie den Datenbanken in Europa, USA und in Großbritannien zu entnehmen ist, kommt es zu einer noch nie dagewesenen Anzahl an Nebenwirkungen und Todesfällen…

In den USA gab es in vergangenen Jahren etwa 100 Todesfälle pro Jahr bei 250 bis 350 Millionen verabreichten Impfstoffen. Heute sprechen wir über 3800 Todesfälle bei etwa 150 Millionen COVID-Impfungen – nicht in einem ganzen Jahr, sondern in nur vier Monaten. Wir haben es also mit dem etwa 50-fachen an Todesfällen zu tun, wie bei früheren Grippeimpfungen.

Nach der EMA-Datenbank gibt es die meisten Todesfälle bei dem Gentechnik-Präparat von Pfizer, gar nicht einmal bei dem wesentlich mehr gehypten von AstraZeneca.

Körperzellen produzieren selbst Teile des Virus

Die Gefahr geht dabei einerseits von den Lipid-Nanopartikel aus und anderseits davon, dass die Körperzellen so modifiziert werden, dass sie selbst Teile des Virus zu produzieren beginnen…

Lipid-Nanopartikel schädigen eine Reihe von Organen

Verwendet werden zum Transport des Spike Proteins in die menschlichen Zellen Lipide (Fette) und so genannte Lipid-Nanopartikel. Diese treiben sich dann im Körper herum und schädigen zumindest zeitweilig eine Reihe von Organen.

In dem Video erklärt sie halbwegs verständlich wie das Eindringen in die Zellen funktioniert. Dort werden dann die Lipid-Nanopartikel freigesetzt und gelangen ins Blut und dann in verschiedene Organe.

Nanopartikel fressen richtige Löcher ins Gewebe der Leber.

Besonders heikel ist die Leber, die ja eine Entgiftungsfunktion hat. Die Nanopartikel verursachen eine ziemliche Schädigung der Leber, fressen richtige Löcher ins Gewebe.

In der Milz wird durch Lipid-Nanopartikel die Produktion von Lymphozyten durch T-Zellen und B-Zellen gestört

Das zweite Problem entsteht in der Milz, wo der Schritt der Reifung bei der Produktion von Lymphozyten gestört wird. Das sind die T-Zellen und B-Zellen, die für die Abwehr von Krankheiten, Viren und Keimen zuständig sind.

Für eine Woche verursacht die Impfung ein stark geschwächtes Immunsystem, man wird anfällig gegen Erkrankung und Infektionen.

Die Nanopartikel rufen auch Allergien hervor, weshalb es recht häufig schwere Fälle von Allergieschocks gibt.

https://tkp.at/2021/05/20/fuer-wirkungen-und-nebenwirkungen-konsultieren-sie-die-packungsbeilage/

Veränderungen im angeborenen Immunsystem durch Corona Impfungen

 pfm Gesundheit  

17. Mai 2021 

Es ist bekannt, dass Impfungen Auswirkungen auf das angeborene Immunsystem haben und dessen Fähigkeit andere Schädlinge und Krankheiten zu bekämpfen.

Eine Preprint-Studie befasst sich mit den Auswirkungen des Pfizer Präparates auf das angeborene Immunsystem. Die Schlussfolgerung verwendet den Ausdruck „komplexe funktionale Reprogrammierung“.

Besorgniserregend ist, was passieren kann, wenn das Immunsystem nach der Impfung in der Zukunft auf Viren, Bakterien oder Pilze reagieren muss.

Der mRNA-basierte BNT162b2-Impfstoff von Pfizer/BioNTech war der erste zugelassene Corona Impfstoff …

Die Studie bestätigt, dass die mRNA-basierte BNT162b2- Impfung von Pfizer/BioNTech gesunder Personen eine humorale und zelluläre Immunität gegen mehrere SARS-CoV-2-Varianten erzeugt, also sowohl Antikörper als auch T-Zellen produziert.

Interessanterweise verändert der Pfizer-Impfstoff aber auch die Immunabwehr durch angeborene Immunzellen sowohl gegenüber SARS-CoV-2 als auch andern Viren, Pilzen und Bakterien. Die Reaktion der angeborenen Immunzellen auf Bakterien und RNA-Viren war nach der BNT162b2-Impfung geringer, während die auf Pilze stärker waren…

Mehrere Studien haben gezeigt, dass langfristige angeborene Immunantworten nach bestimmten Impfstoffen oder Infektionen entweder erhöht (trainierte Immunität) oder herunterreguliert (angeborene Immuntoleranz) werden können

Es wurde berichtet, dass die BNT162b2- RNA-Impfung virusspezifische CD4+ und CD8+ T-Zellen aktiviert und die Produktion von immunmodulierenden Zytokinen wie IFN-γ hochreguliert...

Die Tatsache, dass die neutralisierenden Antikörperantworten gegen diese Variante relativ schwach waren, lässt vermuten, dass die schützende mRNA-basierte Impfstoffwirkungen von Pfizer gegen diese Variante hauptsächlich auf T-Zellen und nicht auf Antikörpern beruhen…

Neben ihrer Wirkung auf das spezifische Immungedächtnis erzeugen bestimmte Impfstoffe wie Bacillus Calmette-Guérin (BCG) und der Masern-, Mumps- und Röteln-Impfstoff (MMR) auch eine langfristige funktionelle Umprogrammierung von Zellen des angeborenen Immunsystems.

Die Wirkung der mRNA-basierte Impfstoffe von Pfizer auf angeborene Immunantworten könnte auch auf eine Beeinflussung der Antworten auf andere Impfungen hinweisen, wie es für andere Impfstoffe als „Impfstoff-Interferenz“ bekannt ist…

Infektionen, Erkrankungen und Todesfälle – trotz oder wegen Impfung?

Nebenwirkungen und Todesfälle durch Impfungen nehmen rasant zu

Ärzte für Covid-Ethik fordern von EMA Einstellung der experimentellen Impfungen

Operation Warp Speed brachte in den USA zwei mRNA-Impfstoffe auf den Markt, die von Pfizer und Moderna hergestellt wurden…

Die außergewöhnlich schnelle Entwicklung dieser Impfstoffe durch kontrollierte Studien und in den Masseneinsatz wirft jedoch zahlreiche Sicherheitsbedenken auf…

Wegen der gentechnischen Modifikationen der Spike Proteine wird befürchtet, dass es selbst zum Toxin wird und langfristigen Schaden anrichten kann. …

In dem Dokument aus Japan gibt Hinweise darauf, dass sich die Covid mRNA-LNP (Lipid-Nanopartikel) an menschlichen Organen (z.B. den weiblichen Eierstöcken) festsetzen

Natürlich gibt es dazu noch keine Langzeitstudien. Es ist zu befürchten, dass man nie mehr  „ungeimpft“ werden kann, also die Folgen der Impfung überwindet…

Jedenfalls verleibt der mRNA Nanopartikel Impfstoff nicht wie von den Herstellern behauptet lokal an der Einstichstelle im Muskelgewebe, sondern gelangt rasch in teils dramatischer Konzentration in die Organe, wo die Bestandteile von den dortigen Zellen nach und nach aufgenommen werden….

Jetzt haben wir eindeutige Beweise dafür, dass die Impfstoffe, die unseren Körper, die Muskeln oder die Zellen in unseren Deltamuskeln anregen sollen, dieses Protein herzustellen, dass dieser mRNA Nanopartikel Impfstoff in den Blutkreislauf gelangt.

Wenn es in den Blutkreislauf gelangt, kann das Spike-Protein an die Rezeptoren binden, die sich auf unseren Blutplättchen und auf den Zellen befinden, die unsere Blutgefäße auskleiden. Wenn das passiert, kann es eines von zwei Dingen auslösen. Es kann entweder bewirken, dass die Blutplättchen verklumpen und das kann zu Blutgerinnseln führen. Das ist genau der Grund, warum wir Gerinnungsstörungen in Verbindung mit diesen Impfstoffen gesehen haben. Es kann auch zu Blutungen führen. Und natürlich ist das Herz involviert. Es ist ein wichtiger Teil des kardiovaskulären Systems. Deshalb sehen wir Herzprobleme. Das Protein kann auch die Blut-Hirn-Schranke überwinden und neurologische Schäden verursachen. Deshalb wird es auch in den tödlichen Fällen von Blutgerinnseln oft im Gehirn gesehen.

Israel untersucht Fälle von Herzmuskelentzündung vor Freigabe der Impfung an Kindern von 12 bis 15 Jahren

Die tatsächliche Risikoreduktion durch Impfung

Corona Impfungen: noch nie dagewesene Häufung von Nebenwirkungen und Todesfällen

Für Wirkungen und Nebenwirkungen konsultieren Sie die Packungsbeilage

Corona unmasked: Sucharit Bhakdis neues Buch – präsentiert im Gespräch mit Andreas Sönnichsen und Martin Haditsch

1 Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s